Nachdem man sich einen Van angeschafft hat, muss vor dem Umbau natürlich erstmal alles raus. Sowohl die Verkleidung als auch den Boden haben wir dazu vollständig entfernt. Während wir den Boden im Keller eingelagert haben, damit wir diesen später wiederverwenden konnten, haben wir die Verkleidung entsorgt. Die verbaute Trennwand ging für unsere Zwecke zu weit nach hinten. Da uns die Fläche im Wohnbereich wichtiger als die Fläche in der Fahrerkabine ist, und dabei zählt wirklich jeder Zentimeter, haben wir kurzerhand auch die Trennwand entfernt.

Rostige und blanke Stellen behandeln

Nun kann man blanke und rostige Stellen anschleifen und neu versiegeln. Wir haben sowohl einen Klarlack für Metall verwendet, als auch Owatrol Farbkriechöl. Das  Kriechöl hat den Vorteil, dass es nach dem Auftragen auch an jene Stellen fließt, die man mit dem Pinsel nicht erreichen kann. Im Vergleich zu anderen Kriechölen, härtet Owatrol etwas aus und klebt am Ende nicht so stark. Das ist von Vorteil, wenn man an den tiefsten Stellen kleine Löcher bohrt, damit Wasser abfließen kann. Bei einem herkömmlichen Kriechöl, sammelt sich genau dort gerne Dreck und verstopft am Ende die Löcher.

Van Umbau - Rostige Stellen behandeln

Auch über rostige Stellen kann man einfach drüber gehen. Zudem haben wir Absenkungen, wie beispielsweise die Innenseite der Türen mit dem Öl behandelt. Also an genau solchen Stellen, an denen sich später gerne mal Wasser sammelt. Flächen, die gut zu erreichen sind, kann man mit dem Klarlack behandeln.

Rückfahrkamera einbauen

Sollte keine Rückfahrkamera verbaut sein, ist jetzt die perfekte Gelegenheit diese nachzurüsten. Da der Van einmal komplett leer ist, kann man kinderleicht ein Kabel von hinten nach vorne legen. Es gibt zwar auch Funklösungen, bei denen die Kabelverlegung entfällt, diese sind jedoch nicht nur teurer sondern auch unzuverlässiger. Wir haben kurzerhand dieses Modell für unter 35€ verbaut. Haben wir anfangs noch den mitgelieferten Bildschirm verwendet, haben wir die Kamera im Nachhinein an unser neues Carplay Radio angeschlossen.

Fenster einbauen

Auch über die Platzierung der Fenster sollte man sich schon im Klaren sein. Zu diesem Zeitpunkt können weitere Fenster nämlich problemlos eingebaut werden. Desto mehr im Van isoliert, verkleidet und verbaut wurde, desto schwieriger wird es Löcher für neue Fenster zu sägen. Man kann sich zwischen den speziellen Fenster für sein spezifisches Fahrzeugmodell oder generischen Fenstern für Wohnmobile und Wohnwagen entscheiden. Für die fahrzeugspezifischen Fenster hat der Hersteller Einlassungen in der Karosserie verbaut, damit sich die Fenster nahtlos einfügen. Fenster für Wohnmobile und Wohnwagen tragen häufig etwas dicker auf und stehen nach außen etwas mehr ab.

Van Umbau- Fenster einbauen

Klettergriffe verschrauben

Die wohl beste Idee waren bei uns die Klettergriffe auf der Außenseite. Diese nutzen wir um auf das Dach zu gelangen. Während dem Ausbau haben wir bemerkt, wie gut man auf dem Dach entspannen und hin und wieder auch eine Mahlzeit zu sich nehmen kann. Eine Leiter war uns allerdings zu auffällig. Deshalb haben wir kurzerhand Klettergriffe besorgt, die nötigen Löcher in die Karosserie gebohrt, mit Klarlack versiegelt und mit dicken Unterlegscheiben verschraubt. Für einen noch besseren Halt und damit keine Feuchtigkeit eindringen kann, haben wir die Klettergriffe zusätzlich mit einem Karosseriekleber sowohl auf der Außenseite als auch auf der Innenseite verklebt. Auch wenn jedes Loch im Van schmerzt, waren es die Klettergriffe allemal wert.

Van Umbau - Klettergriffe